Die Heilungsrate nach einer Brustoperation kann in bestimmten Fällen durch ergänzende Behandlungsmethoden verbessert werden. Insbesondere die medikamentöse Tumortherapie (Chemotherapie, endokrine Therapie, Antikörpertherapie) hat in den letzten Jahren zu deutlich verbesserten Behandlungserfolgen geführt.

Das mic.ma.mainz arbeitet in einem „Tür an Tür-Konzept“ mit dem VivaQ Medizinischem Versorgungszentrum Mainz GmbH zusammen. Das neu eröffnete VivaQ mit dem Schwerpunkt Chemotherapie wird von Frau Dr. Katja Schwarzer geleitet. Sie verfügt über eine reichhaltige Erfahrung nach 14 Jahren Universität in der ambulanten Onkologie. 

Die notwendige Therapie wird in unserer interdisziplinären Tumorkonferenz persönlich und individuell entsprechend dem aktuellen Wissensstand abgestimmt. Der Beschluss dieser Konferenz wird unseren Patientinnen von Frau Dr. Schwarzer in einem ausführlichen Gespräch mitgeteilt.